Bücher

 

  • Sabine Hock: Fini und das Geheimnis im Paket. Frankfurt am Main 2013. 
  • Sabine Hock: Dr. jur. Karl Heussenstamm. Bürgermeister, Demokrat, Schulpolitiker und Stiftungsgründer. Herausgegeben von der Heussenstamm-Stiftung. Frankfurt am Main 2012. 
  • Michael Quast, Petra Breitkreuz, Sabine Hock (Hg.): Eenen, denen, dippen, dappen.
    Friedrich Stoltze für Kinner un Kenner. Frankfurt am Main: Henrich Editionen 2011. 
  • Sabine Hock: 70 Mosaiksteine zur Biographie des hessischen Sozialpolitikers Armin Clauss.
    Festschrift zum 70. Geburtstag am 16. März 2008. Frankfurt am Main: Agaplesion gGmbH 2008. 
  • Sabine Hock: Grimms Hessen. Ein literarischer Reiseführer auf den Spuren der Brüder Grimm.
    Frankfurt am Main: Societäts-Verlag 2007. (Literaturland Hessen, Band 2).
  • Sabine Hock: Die Geschichte des Luisenhofs in Frankfurt-Bornheim.
    Hg. v. d. Frankfurter Entsorgungs- und Service GmbH (FES). Frankfurt am Main 2006.
  • Sabine Hock: Liesel Christ Volksschauspielerin. Eine Biographie.
    Frankfurt am Main: Kramer 2004.
  • Elmar Wolfart: Conrad Binding 1846–1933. Ein Frankfurter Unternehmer der Gründerzeit. Mit zehn stadthistorischen Zwischenbemerkungen von Sabine Hock. Frankfurt am Main: Kramer 2001.
  • Karl Ettlinger: Der Widerspenstigen Zähmung. Erzählung. Herausgegeben von Sabine Hock. Nidderau: Naumann 2000. (Ettlinger · Lesebuch 4).
  • Sabine Hock: Wie finden Sie Goethe? Goethestätten in Frankfurt am Main. Frankfurt am Main: Stadt Frankfurt am Main (Dezernat für Kultur und Freizeit, Institut für Stadtgeschichte) 1999.
  • Sabine Hock: „Ich bin ein Spötter nur, ein loser...“ Karl Ettlinger (1882–1939) und seine Mitarbeit bei der Münchner Wochenschrift „Jugend“ in der Zeit von 1902 bis zum Beginn des Ersten Weltkriegs. Phil. Diss., Frankfurt am Main, 1997. Nidderau: Naumann 1998.
  • Evelyn Hils-Brockhoff/Sabine Hock: Die Paulskirche. Symbol demokratischer Freiheit und nationaler Einheit. Begleitbroschüre zur Dauerausstellung des Instituts für Stadtgeschichte Frankfurt in der Wandelhalle der Paulskirche, erschienen anläßlich der 150-Jahr-Feier der ersten Deutschen Nationalversammlung im Mai 1998. Mit einem „Historischen Stadtplan von Frankfurt 1848/49“ als Beilage. Frankfurt am Main: Stadt Frankfurt am Main (Dezernat für Kultur und Freizeit, Institut für Stadtgeschichte)/Frankfurter Sparkasse 1998.
  • Sabine Hock: Karlchens Erfolg und Verfolgung. Die Lebensgeschichte des Schriftstellers Karl Ettlinger (1882–1939). Nidderau: Naumann 1997. (Ettlinger · Lesebuch 3).
  • Frankfurter Biographie. Personengeschichtliches Lexikon. Im Auftrag der Frankfurter Historischen Kommission. Herausgegeben von Wolfgang Klötzer. Bearbeitet von Sabine Hock und Reinhard Frost. Zwei Bände. Frankfurt am Main: Kramer 1994/96. (Veröffentlichungen der Frankfurter Historischen Kommission XIX/1 und 2).
  • Karl Ettlinger: Erlebdes un Erlauschdes. Noch mehr Gedichtcher un Geschichtcher von eme alde Frankforder. Herausgegeben von Sabine Hock. Nidderau: Naumann 1994. (Ettlinger · Lesebuch 2).
  • Karl Ettlinger: Die geteilte Walküre. Gedichtcher un Geschichtcher von eme alde Frankforder. Herausgegeben von Sabine Hock. Nidderau: Naumann 1993. (Ettlinger · Lesebuch 1).
  • Sigrid Butteron/Michael Crone/Reinhard Frost/Sabine Hock/Peter Kuhn/Hans Sarkowicz:
    Die Hesselbachs. Geschichte einer Funk- und Fernsehfamilie. Eine Dokumentation. Frankfurt am Main: Eichborn 1991. 
  • Sabine Hock: Volkstheater Frankfurt. 20 Jahre 1971–1991. Chronik und Festschrift. [Frankfurt am Main: Volkstheater Frankfurt 1991.]
  • Chronik der Frankfurter Seilerfamilie Reutlinger. Im Auftrag von Wilhelm Reutlinger herausgegeben von Sabine Hock. Waldkirch: Waldkircher Verlag 1989.

Seitenanfang